Strom aus Viren

Forscher aus Berkley haben eine Methode entdeckt, wie aus Viren Strom erzeugt werden kann. Dafür muss nur etwas Druck auf diese ausgeübt werden.

Kommt also demnächst bald die Virentastatur, welche den Monitor mit Strom versorgen kann und geht der Bildschirm dann immer aus, wenn man gerade mal nichts tippt? Die Viren können über den „Piezoeffekt“, der schon seit über einem Jahrhundert bei Quarzkristallen bekannt ist Strom erzeugen. Die Kristalle tragen elektrische Ladungen in sich, die sich verschieben, wenn man Druck auf die Kristalle ausübt. Das Ergebnis: Es fließt Strom.

Problem an der Markttauglichkeit ist: Die Herstellung ist teuer und die Kristalle werden mit Blei versetzt, was gesundheitsschädlich ist. Allerdings könnten mit Viren diese Probleme gelöst werden. Sie könnten in einem Generator Strom erzeugen: Oben und unten sind Goldelektroden, dazwischen 20 Schichten aus Viren. Sie sind gentechnisch verändert und haben spezielle, negativ geladene Anhängsel an ihrer Oberfläche.

Der Vorteil: Diese Viren können sich in Bakterien vermehren und wären so sehr einfach herzustellen. Als Bakteriophagen wären sie auch für den Menschen ungefährlich. Außerdem richten sie sich unter elektrischer Spannung in Reihen an, welche dann zwischen die Goldelektroden geschichtet werden können.

In einem Versuchsaufbau konnte schon ein LCD Monitor kurzzeitig mit Strom versorgt werden.

Schaffen wir uns damit aber eine Plage? Die Viren gelten als ungefährlich. Wie sie sich aber außerhalb kontrollierter Testbedingen verhalten ist noch unklar. „Es ist aber nicht auszuschließen, wenn so ein Phage in die Umwelt gelangt, und das ist jetzt das Worst-Case-Szenario, dass er auch einmal ein anderes Bakterium infiziert. Und es ist auch nicht sicher auszuschließen, dass er sich dort drin vermehrt und von einer Bakterienart in der Umwelt in die nächste springt. Das heißt, ich habe einen Bereich, der schwer kontrollierbar ist“ sagte Ulrike Protzer, Chefin des Insitutes für Virologie an der TU München.

Bis zur möglichen Marktreife werden aber noch einige Jahre vergehen, denn bisher ist die Energieausbeute noch viel zu gering.

Posted by:

Christian Leo

Leave A Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked (required):

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Letzte Kommentare

stromtarife-vergleich.net

Stromtarife-vergleich.net bietet Ihnen News rund um Energie, Ökologie und Strompreisen.

Vergleichen Sie aus hunderten Stromanbietern für Ihre Region und sparen Sie jeden Monat bares Geld durch unseren kostenlosen Stromrechner.

Back to Top