IZMF: Erneuerbare Energien bieten im Mobilfunk ein enormes Potential

Erneuerbare Energie liegt im Trend

Auch im Mobilfunk spielen regenerative Energiequellen eine immer größere Rolle – das berichtet nun das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF). Immer mehr Menschen warten mit originellen und innovativen Ideen auf, wie man die mobilen Begleiter mit neuer Energie versorgen kann. So ist zum Beispiel auch die Idee des chinesischen Designers Daizi Zheng interessant, der es geschafft hat das Handy mit Energie aus handelsüblicher Cola zu versorgen. Das sich diese Erfindung durchsetzen wird, ist allerdings eher zu bezweifeln. Dennoch ist es ein gutes Beispiel dafür, dass es auch anders geht, alternative Modelle zur Energieversorgung sind gefragter denn je.

Wissenschaftler beschäftigen sich auch mit Wasser- und Windkraft, Solarthermie und Biomasse als regenerativen Quellen und auf der Suche nach neuen Lösungen werden auch die Entwicklungen stetig vorangetrieben. Im Bereich des Mobilfunk gewinnt das Thema ebenfalls zunehmend an Bedeutung und man findet neue Ansätze sowohl bei der Stromversorgung von Mobilfunkbasisstationen als auch beim Antrieb einzelner Handymodelle.

Bereits heute gibt es Handys, die für die Energieversorgung das Sonnenlicht nutzen – dabei versorgen integrierte Solarzellen die Geräte kontinuierlich und zuverlässig mit neuer Energie. Auch die Nutzung von kinetischer Energie hat durchaus Potential, noch befinden sich die Modelle jedoch in der Erprobungsphase. Dank der kinetischen Energie werden die Mobilfunkgeräte mit Hilfe der Bewegungsenergie ihres Nutzers betrieben und aufgeladen, alternativ kann auch eine Handkurbel dazu genutzt werden. Und sogar Teenager beschäftigen sich mit diesem Thema, so sorgte ein Junge aus England mit seiner Idee für Aufsehen – er baute einen Dynamo, der Strom für den Akku seines Handys liefert. Betrieben wurde der Dynamo von seinem emsig strampelnden Hamster Elvis. Immerhin könnten so zwei Minuten im Laufrad für 30 Minuten Gesprächszeit reichen.

Was die Stromversorgung einiger Basisstationen der Mobilfunknetze betrifft, so wurde vor Kurzem beispielsweise eine Mobilfunkbasisstation im nordrhein-westfälischen Versmold in Betrieb genommen, die vom Stromnetz unabhängig ist und durch eine Kombination aus Photovoltaik und Windkraft betrieben wird. Weltweit gibt es mittlerweile Basisstationen, die ihren Strombedarf durch Wind- oder Sonnenenergie decken. Und diese Technik hat darüber hinaus auch noch einen weiteren Vorteil, denn auf diese Weise ist die Handynutzung sogar in Gegenden ohne konventionelle Stromversorgung möglich.

Weitere Artikel

Letzte Kommentare

stromtarife-vergleich.net

Stromtarife-vergleich.net bietet Ihnen News rund um Energie, Ökologie und Strompreisen.

Vergleichen Sie aus hunderten Stromanbietern für Ihre Region und sparen Sie jeden Monat bares Geld durch unseren kostenlosen Stromrechner.

Back to Top