Google investiert in Forschung erneuerbarer Energien

Der Suchmaschinengigant Google hat nun scheinbar vor, am Strommarkt mitzumischen – wie derStandard.at nun berichtet, plant der Suchmaschinenbetreiber in Unternehmen zu investieren, die Strom aus Erdwärme erzeugen mit dem Ziel, die erneuerbaren Energien günstiger zu machen. Demnach geht es hier um rund 10 Millionen US-Dollar, die die Unternehmen bei der Energiegewinnung durch Erdwärme unterstützen sollen.

Bei den beiden Unternehmen handelt es sich um AltaRock Energy und Potter Drilling – aber auch das Southern Methodist University’s Geothermal Lab soll bei seiner Einrichtung zur Grundlagenforschung im Bereich der Geothermie ebenfalls rund 490.000 Dollar von Google erhalten. Die Unternehmen haben jedoch eines gemeinsam – alle versuchen sie eine Technologie umzusetzen, anhand derer sich Wärme in besonders großer Tiefe zur Energiegewinnung nutzbar machen lässt. Dies hat zur Folge, dass Strom erstens günstiger gewonnen und zweitens auch günstiger angeboten werden kann.

Die Gelder stammen aus der gemeinnützigen Stiftung Google.org, die im Jahr 2005 mit einem Startkapital von rund 90 Mio. Dollar gegründet wurde. Seitdem unterstützt die Stiftung ausschließlich Initiativen, die der Umwelt zugute kommen sollen – darunter auch Maßnahmen zur Förderung von regenerativen Energien. Bislang hat Google.org bereits je zehn Mio. Dollar sowohl in Solar-Unternehmen als auch einen Hersteller von Windkraftanlagen investiert, mit den aktuellen Investitionen unterstützt Google jedoch erstmals auch Unternehmen, die Energie auch unabhängig von Solar- und Windkrafttechnik produzieren. All diese Maßnahmen dienen dem 2007 gesetzten Ziel, den Strom aus erneuerbaren Energien günstiger zu machen als den Strom aus Kohle.

Weitere Artikel

Letzte Kommentare

stromtarife-vergleich.net

Stromtarife-vergleich.net bietet Ihnen News rund um Energie, Ökologie und Strompreisen.

Vergleichen Sie aus hunderten Stromanbietern für Ihre Region und sparen Sie jeden Monat bares Geld durch unseren kostenlosen Stromrechner.

Back to Top