TelDaFax – 20.000 Kunden verloren

Mehrere Netzbetreiber haben ihre Verträge mit dem angeschlagenen Versorger TelDaFax in den letzten Tagen gekündigt. Das Unternehmen hat nach eigenen Angaben damit 20.000 Kunden verloren.

Die Netzbetreiber haben damit auf die ständigen Zahlungsprobleme des Konzerns reagiert. Allerdings hat sich ein neuer Investor für TelDaFax gefunden. Krisenmanager und neue Vorstandsvorsitzende des Unternehmens, Hans-Gerd Höptner sieht damit eine Entspannung in der finanziellen Lage. Weitere Netzsperren und damit verbundene Kundenverluste könnten so verhindert werden.

“Der neue Investor kommt genau zum richtigen Zeitpunkt”, freut sich CEO Höptner. “Wir sind mit dem Investment jetzt in der Lage, die durch Eigenkapital nicht gedeckte Liquiditätslücke und die daraus resultierenden bestehenden wirtschaftlichen Schwierigkeiten schrittweise zu beseitigen und neu durchzustarten.”

Wie viel Zeit dem Konzern aber für einen Neubeginn bleibt ist fraglich, denn die Netzbetreiber drohen weiter dem Unternehmen den Zugang zu versperren. Auch von Seiten der Kunden habe es viele Beschwerden über ein unglückliches Geschäftsgebaren des Stromanbieters gegeben.

3 Kommentare

  1. Rainer -  31. März 2011 - 11:56 1741

    Mich haben die als Kunden auch verloren!

    TelDaFax hat mehrfach versucht mich zu verarschen:

    – einseitige Kündigung des Lastschrifverfahrens
    – ausstehende Schlussabrechnung für 2010
    – Preiserhöhung, nach Kündung meinerseits teilweise zurückgenommen
    – Kündigung wg. Preiserhöhung in Widerspruch einseitig von TelDaFax umgewandelt.
    – Mahnung geschickt obwohl Lastschrift vereinbar ist.

    Jetzt schalte ich auf Stur!

    – es gibt keine Überweisung meinerseits
    – Lastschriften gehen zurück bis ich endlich eine Schlussabrechnung für 2010 vorliegen habe
    – Vorauszahlung für 2011 gibts keine, ich hab ja gekündigt
    – Gas wird weiterhin geliefert 😉

    Bin mal gespannt wie die jetzt weiter rumeiern

    Ich lehn mich jetzt entspannt zurück. In diesem Jahr hab ich genug Gas verbraucht. Meine Vorkasse und die Kaution ist dadurch „aufgebraucht“. TelDaFax will Geld von mir. Da müssen die jetzt richtig reagieren und einige Dinge erledigen. Erst dann bekommen die Geld von mir.

    Rainer

  2. Rainer -  31. März 2011 - 21:38 1742

    und noch was:

    ENBW hat TelDaFax auch aus ihrem Netz rausgeworfen …

    Wenn man seine Rechnungen nicht bezahlt muss man die Konsequenzen tragen.

    Ich erspar mir jetzt den Aufwand meine Kündigung des Gasliefervertrages durchzusetzen. Das hat TelDaFax jetzt indirekt doch noch erfolgreich durchgezogen.

    Ich gehe jetzt über die Grundversorgung einfach zu einem neuen Anbieter 😉

    TelDaFax darf mir jetzt den Schaden der mir durch die Umstellung und den Rückfall in die teure Grundversorgung entstanden ist ersetzen.

    Rainer

  3. Andy -  1. April 2011 - 00:09 1743

    Das ist das Problem mit den Billiganbietern. Kein Service, kein Kontakt usw.
    Deshalb bleibe ich bei meinem regionalen Versorger, ist zwar momentan etwas teurer aber ich weiß das ich da keine Probleme bekomme. Denn wenn ich zu einem anderen wechseln würde, Beispiel Teldafax, und die gehen pleite komme ich sowieso erstmal automatisch wieder auf den Grundversorger (Stadtwerke) zurück.

    Ausserdem, wenn man richtig rechnet, spart man bei diesen Billiganbietern nichts. Nach 2 bis 3 Jahren zahlt man genau soviel wie beim regionalen Versorger, und wenn nicht sogar mehr.

    Mein persönlicher Tip, geht wieder zu den alten (Stadtwerken) zurück, man lebt ruhiger.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked (required):

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Artikel

Letzte Kommentare

stromtarife-vergleich.net

Stromtarife-vergleich.net bietet Ihnen News rund um Energie, Ökologie und Strompreisen.

Vergleichen Sie aus hunderten Stromanbietern für Ihre Region und sparen Sie jeden Monat bares Geld durch unseren kostenlosen Stromrechner.

Back to Top