Strom abgestellt? Schadenersatz für verdorbene Lebensmittel

In München ist jetzt vom Amtsgericht entschieden worden, dass eine Hausverwaltung, die dem Stromanbieter irrtümlicher Weise einen Mieterwechsel mitteilt, für die Schäden aufkommen muss, wenn der Strom abgeschalten wird.

Im Konkreten handelte es sich um einen Fall, bei dem ein Hausverwalter aus dem Münchener Raum bei der Stromgesellschaft einen Mieterwechsel gemeldet hatte, woraufhin diese die Stromversorgung abstellte. Dabei handelte es sich um einen Irrtum seitens des Hausverwalters, da der Mieter nicht verzogen sondern nur verreist war. Nach elf Tagen ohne Strom spielte sich im Kühlschrank natürlich allerhand ab.

Auf einen Schadenersatz im Sinne der Ersetzung des verkommenen Kühlschranks ließ sich das Gericht zwar nicht ein, allerdings musste die Hausverwaltung sowohl die Kosten für die verdorbenen Lebensmittel als auch für die Reinigung des Kühlschranks tragen. Weil diese noch zumutbar war und das Gerät noch intakt gewesen ist, muss es also nicht gänzlich ersetzt werden.

1 Kommentar

  1. Betriebskosten -  11. November 2010 - 11:57 1315

    Ich verstehe nicht warum hier die Hausverwaltung verantwortlich gemacht wird, diese hat in dem Fall keinerlei Rechte den Mieter abzumelden, denn dieses Abmelde-bzw. Ummeldeformular muss vom Mieter selbst unterschrieben werden.

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked (required):

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Weitere Artikel

Letzter Post

Letzte Kommentare

stromtarife-vergleich.net

Stromtarife-vergleich.net bietet Ihnen News rund um Energie, Ökologie und Strompreisen.

Vergleichen Sie aus hunderten Stromanbietern für Ihre Region und sparen Sie jeden Monat bares Geld durch unseren kostenlosen Stromrechner.

Back to Top